Make-up Artist : Erwartungen vs. Realität

Aktualisiert: Juli 6


Hallo & schön, dass Du auf meinem Blogbeitrag gelandet bist.

Heute habe ich für Dich einen Blogbeitrag zum Thema "Erwartungen als Make-up Artist und wie ist denn die Realität eigentlich"? Also wovon geht man so aus, wenn man startet und wie ist es dann in Wirklichkeit? Gerne möchte ich hier einige wichtige Punkte ansprechen. Denn zu oft wird nicht offen darüber gesprochen und auch in Make-up Kursen wird dies nicht immer vermittelt. Also los gehts!

1. Erwartung: "man ist als Make-up Artist jeden Tag kreativ"

Das ist, wie Du Dir vielleicht jetzt schon denken kannst, nicht der Fall. Oft ist man mit Dingen beschäftigt, bei denen man nicht kreativ ist. Dabei meine ich, das man nicht immer viele verschiedene bunte und abenteuerliche Looks kreeirt sondern oft diegleichen Arbeiten ausführt. Vom einfachen Abpudern, über Brautstyling oder Looks für die Werbung. Natürlich muss man dabei perfekt und präzise arbeiten aber nicht unbedingt sehr kreativ (also das was man unter "bunter-kreativer" Arbeit versteht). Kreativ muss man allerdings doch sein in Bezug auf die Kundenwünsche.. Naja nennen wir es eher flexibel. Des Weiteren sollte man auch ein gutes Einfühlungsvermögen besitzen. Also was möchte der Kunde nun von Dir und wie kannst Du das umsetzen. Daher schonmal der erste Realitätscheck, dass wir nicht jeden Tag in einem Meer von Farben baden :-) .

2. Realitätscheck: Jeder Job ist anders

Was meine ich damit? Wenn man aus einem anderen Berufsfeld. kommt, wie ich zum Beispiel aus dem Büro, dann ist man es gewohnt, eine Aufgabe immer auf eine bestimmte Art und Weise auszuführen. Eine gewisse Grundstruktur zu haben und genau zu wissen, was einen erwartet. Als ich dann nebenbei Make-up Artist wurde musste ich ganz schön umdenken! Als Make-up Artist ist das zwar auch so aber man muss immer auf Unerwartetes vorbereitet sein und genügend Ausstattung mitnehmen.

Bei einem Shooting für Sportbekleidung wurde ich zum Beispiel gebeten, dem männlichen Model alle Muttermale abzudecken. Normalerweise ist das mit Photoshop in der Nachbearbeitung des Fotografen mit einem Klick erledigt. Trotz allem war es gewünscht und diesen Wünschen müssen wir natürlich nachkommen. Es können immermal Sachen bei Aufträgen vorkommen wie "kannst Du mal das Tattoo abdecken?" "Hast Du mal Glitzersteine?" "Hast Du Augentropfen?". Jeder Job ist anders. Es war bei mir noch kein Job gleich und das macht das Ganze natürlich sehr spannend und abwechslungsreich.

3. Erwartungen von Familie & Freunden

Wie geht man nun mit der Erwartungshaltung von Freunden & Familie um? Oft wünschen sich diese kurz mal ein Umstyling und möchten Dich nicht unbedingt dafür bezahlen. Darf man das denn überhaupt verlangen? Was also tun? Denn wir müssen und wollen natürlich auch unsere Produktkosten so gering wie möglich halten. Hier empfehle ich immer, einen Kompromiss zu finden und sich in der Mitte zu treffen und zu einigen. Zum Beispiel könntest Du Deiner Freundin zur Hochzeit Dein Styling schenken. Das wäre dann Dein eigentliches Geschenk zur Hochzeit. In anderen Fällen muss man wirklich abwägen, denn wir möchten Make-up ja nicht weiter als Hobby betreiben sondern haben ein Business. Ich empfehle Dir das klar zu kommunizieren, auch wenn es am Anfang nicht immer leicht fällt :-)

4. Erwartung: "Ich habe mal geschminkt und kann alles"

Davon geht man am Anfang auch einfach aus: "ich habe einen Make-up Kurs besucht und nun kann ich alles." Aber das ist leider nicht so. Um wirklich gut in seinem Handwerk zu werden sollte man unbedingt viele verschiedene Personen, Hauttypen, Gesichts- und Augenformen einmal geschminkt haben, damit man immer besser auf seine Jobs vorbereitet ist. Üben, üben, üben - sooft Du kannst. Erst durch viel Praxiserfahrung wirst Du wirklich Dein Handwerk können und perfektionieren.

Jedes Gesicht und jeder Mensch ist anders. Es ist nicht damit getan, eine bestimmte Make-up Technik gut zu beherrschen oder einfach eine Menge an Produkten.

5. Erwartung: "Ich werde über Nacht erfolgreich" Haben wir Geduld in der heutigen Zeit noch auf dem Schirm? Ich gebe zu, Geduld war noch nie meine Stärke. Ich möchte immer alles sofort - am besten schon gestern! Unsere Welt ist und wird immer schnelllebiger und oft erweckt es den Anschein, als ob andere immer weiter sind, bei anderen alles einfach schneller geht und bei sich selber tut sich nichts...?

Aber auch wenn es nicht so scheint, dem ist nicht so! Jeden Tag kommt man ein Stück weiter. Auch ich habe es viele Jahre nebenbei Make-up gemacht und es hat lange gedauert, bis es richtig anlief. Anfangs hat man einfach mit Startschwierigkeiten zu kämpfen und, ich bin jetzt ganz ehrlich, war auch schonmal demotiviert war und unsicher.

Ich glaube niemand der erfolgreich ist, wurde über Nacht zum Star. Wenn dann sind das einige Wenige. Auch viele (fast alle würde ich behaupten) Top-Make-up-Artisten aus aller Welt brauchten Ihre Zeit um an die Spitze zu kommen. Doch ich denke, wenn man ambitioniert ist und einen festen Willen und ein Ziel hat, schafft man einfach alles!

6. Realitätscheck "Make-up ist harte körperliche Arbeit"

Grundsätzlich befinden sich meine Job immer im obersten Stockwerk :-) Geht es Dir ähnlich? Was bedeutet, dass ich meine Ausstattung immer bis in den obersten Stock schleppen darf. Aber auch wenn man bei der Kundin ist oder am Set, gibt es nicht immer die besten Bedingungen. 10-12 Stunden arbeiten und immer in dergleichen Haltung. Das geht ganz schön in den Rücken. Bei meinem Fernseh-Dreh musste mich meine Kollegin dann irgendwann massieren, weil ich wegen einer Fehlhaltung wirklich Nackenprobleme bekam. Auch immer das Mitschauen am Set, das viele stehen und auf den Beinen sein ist durchaus anstrengend. Das unterschätzt man am Anfang total. Auch bei den Brautterminen. Wenn man dann mit der Braut sowie weiteren Gästen beschäftigt ist, ist man auch eine ganze Weile auf den Beinen.

7. Realitätscheck "es kommen Leichen aus Deinem Keller" Gerade wenn man am Anfang steht mit dem Business zum Make-up Artist dann wird man schnell mit einigen eigenen Schwachstellen konfrontiert. Was meine ich genau damit? Seien es Selbstzweifel, Unsicherheit, fehlender Mut und mangelnde Motivation. Gerade auch das Thema "nicht gut genug sein" kommt wirklich des Öfteren an die Oberfläche.

Man sieht einfach so viele Inspirationen und tolle Arbeiten, Erfolgsstories von anderen und vergleicht sich leider zu sehr. Das gehört glaube ich zum Wachstum und Reinwachsen ins Business mit dazu. Ich kenne niemanden, für den anfangs alles super easy lief. Aber mit der Zeit wird das alles natürlich umso besser! Wichtig ist nicht blockiert zu sein, denn was man gewinnt, überwiegt wirklich alles. Nur wenn man sich aus seiner eigenen Komfortzone herausbewegt, kann sich etwas tun.

8. Erwartung "schminken den lieben langen Tag"

Auch das ist eine Erwartung, die ich gerne richtigstellen möchte. Denn als Make-up Artist mit einem eigenen Business ist man zwar natürlich viel am schminken, doch das ist nicht alles, was den Arbeitsalltag abdeckt. Viele Tage verbringt man mit administrativen Dingen, Steuer, Rechnung schreiben, der Selbstvermarktung, Organisation, Kundengesprächen, Webseite & Social Media Aktualisierungen und dem Businessaufbau. Was mir persönlich auch alles total viel Spaß bereitet! Es ist eben ein richtiges Business und das muss als solches auch geführt werden. Also den lieben langen Tag nur mit Make-up und Schminken zu verbringen ist leider auch eine falsche Erwartung.

So nun genug mit den Realitätschecks! Natürlich möchte ich Dich mit diesem Post nicht irgendwie negativ beeinflussen oder gar abschrecken. Aber ich finde es einfach wichtig, mal zu sagen, wie es wirklich ist! #realtalk! Denn oft bekommt man in Make-up Schulen und Kursen einen falschen Eindruck vermittelt.

Dennoch ist Make-up Artist sein, die beste Entscheidung, die ich in meinem beruflichen Leben getroffen habe! Und auch privat, wenn ich darüber nachdenke.. Die zahlreichen Menschen, denen ich begegnet bin und die tiefen Freundschaften, die daraus entstanden sind, möchte ich keinen Tag mehr missen. Ich liebe das Abendteuer, die Herausforderungen, die immer anders sind, das Unterwegs-sein und möchte es nie mehr missen!

Ich hoffe Dir hat dieser Blogbeitrag gefallen! Hast Du eventuell noch weitere Erwartungen und Realitätschecks für uns? Dann schreibe sie gerne in die Kommentare!

Übrigens hast Du schon an meinem kostenlosen Videotraining teilgenommen? Dort zeige ich Dir die ersten Schritte als Make-up Artist um Dein Business richtig aufzubauen und auf was es genau ankommt! Der Videokurs ist kostenlos für Dich und Du kannst Dich hier dazu anmelden!

Falls Du gerne weitere Tipps & Austausch möchtest, dann komme auf jeden Fall mit in meine private Facebookgruppe! Wir sind schon 550 Gruppenmitglieder und dort findet reger Austausch statt und es ist toll, gemeinsam Ziele zu erreichen. Hier gehts zur Gruppe

Ich wünsche Dir noch einen tollen Tag!

Bis ganz bald,

Deine Tina

#makeupartiststart #workshop #makeupartist #makeupausbildung #schminken #Visagist #makeupartistwerden #ausbildung #artist #selbstständig

0 Ansichten

Tina Follmann Make-up Artist & Hairstylist

Email: tinafollmann.mua@gmail.com

Mobil: +49 171 321 3060

Deutschland & International

Folge mir bei Facebook & Instagram!

  • Facebook - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle
Bildschirmfoto 2020-01-19 um 13.10.36.pn
Bildschirmfoto 2018-10-07 um 21.26.43.pn